Hundesteuersatzung wird nochmal beraten - GRÜNER Änderungsantrag

04.07.24 –

Wertschätzung für Hundebesitzer, „die sich um Hunde aus Tierheimen kümmern“ war der Hintergrund für den GRÜNEN Änderungsantrag. „Es sind oft Hunde, die traumatisiert sind. Wir denken bspw. an die kürzliche HNA-Berichterstattung über einen Hund, der im Wald festgekettet und nur durch Zufall aufgefunden wurde. Das Tierheim nahm den Hund auf!“

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN forderten in der letzten Stadtverordnetenversammlung, dass Hunde die nachweislich aus dem Tierheim stammen 3 Kalenderjahre von der Hundesteuer befreit und die Steuer anschließend um 50% reduziert sein soll.

Die Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung ergab, dass eine Mehrheit den GRÜNEN Änderungsantrag überdenken und erneut im Ausschuss beraten will. Aus dem Grund wurde beantragt, dass der Satzungsentwurf und der GRÜNE Änderungsantrag zur Beratung in den Haupt- und Finanzausschuss überwiesen wird. Die Mehrheit stimmte dem Verweis in den Ausschuss zu.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]